20 Kommentare zu “Der rote Mohn.

  1. Welch ein schönes Feld mit all dem roten Mohn darin, Erinnerungen aus der Kinderzeit, ich freu mich sehr, daß sich da die Einstellung wieder wandelt und der Mohn wieder seinen Platz findet!
    So schöne Fotos hast du vom roten Mohn gemacht, ich liebe ihn und konnte mich gar nicht satt sehen!
    Danke für den feinen Eintrag, ich wünsche dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Monika.

  2. Eine meiner Lieblingsblumen. Daher liebe ich den Juni so, wenn überall auf den Feldern der Mohn erblüht. Irgendwie erinnert es auch immer an Urlaub. Tolle Fotos hast du da gemacht!
    Liebe Grüße
    Ines

  3. Wunderschöne Bilder, ich wusste gar nicht, dass bei uns so viel Mohn wächst. Habe ich in der Eifel so noch nicht gesehen aber vielleicht muss ich die Augen besser offenhalten.

  4. Auch hier bei uns sieht man seit einigen Jahren wieder mehr Mohn, und besonders schön finde ich ihn in Kombination mit Kornblume und Färberkamille. Und es gibt in Löhne eine Initiative „Feldwerk“, da kann man Landwirte unterstützen, die Blühstreifen oder ganze Felder mit Wildblumenmischungen anlegen. Ein junger Landwirt aus der Bekanntschaft nimmt teil, und jetzt im zweiten Jahr blühen dort ganz andere Arten als letztes Jahr. Es macht einfach Spaß, sich das anzusehen.

  5. Dein Titelbild lädt zum Träumen ein! Mohn ist eigentlich immer schön, egal ob noch als Blütenknospe, als voll erblühte Blume oder danach als Samenkapsel! Ich mag Mohn sehr gerne!
    VG
    Christa

    • Danke Dir. Mohn sieht man seit Jahren an vielen Ackerrändern und auf Wiesen. Eine schöne Entwicklung, gerade für Insekten und Vögel.
      LG Jürgen

  6. Hier hast du ein Getreidefeld erwischt, wo der Bauer verantwortungsvoll seine Saat ausbringt, das ist aber heute leider die Ausnahme. Er wird so „produziert“ das möglichst ein sortenreines Produkt eingebracht wird. Ich verwende hier Worte die früher nicht in der Landwirdschaft vorkommen sind .( artenrein und produzieren) Hier hat der Bauer ausgesät und geerntete , zum Dank feierte man das Erntedankfest. In der industieellen Landwirdschaft wie heute zum Großteil betrieben wird gibt, überläßt man nichts mehr dem Zufall. Hier wird genmanipoliertes Saatgut ausgebracht und tonnenweise Glyphosat auf den Acker gespritzt. Ich war erschrocken als ich vor drei Jahren auf der Suche nach den Nandus, Felder sehen konnte die mich erschrocken haben. Soweit das Auge reicht, Felden ohne eine Hecke oder Bäume ( sowas hat im modernen Ackerbau nichts zu suchen das steht den großen Maschinen nur im Weg) . Mitten auf dem Acker stand ein pipsendes Teil, für das ich anfangs keine Erklärung hatte. Als ich dann einen mannlosen Traktor sah der wie von Geisterhand gesteuern wurde wußte ich es, der Traktor verrichtet seine Arbeit GPS gesteuert .
    Das Glyphosat sorgt aber nicht nur für eine sortenreine Ernte , es vernichtet auch unser Insekten und damit viele Vogelarten.,
    Du zeigst hier ein wunderschönes Feld, was mir besonders gut gefällt. Es wird aber leider eines von wenigen bleiben, denn immer mehr Bauern geben auf. Jetzt aktuell zu verfolgen, Erdbeerbauern pflügen ihre Felder um . Von dem was sie am Straßenrand verkaufen können sie nicht leben und von der Industrie gibt es nicht mal ein Euro fürs Kilo, das deckt nicht mehr dir Erzeugungskosten. Er wird fürs nächst Jahr Raps aussäen , kein Produkt mehr für die Küche sondern für die Autotanks.
    Ein Bild das mich sehr traurig macht und in unserer Politk auch noch Unterstützung findet.
    LG Werner

    • Das ist alles „Schnee von gestern“. Da ich jeden Tag unterwegs bin, sehe ich einen deutlichen Wandel. Viele Landwirte haben ihre Denkensweise umgestellt. An sehr vielen Ackerrändern sieht man Wildwuchs und auch Mohn. Ein sehr schöner Anfang. Das die Bauern von ihrem Ertrag leben müssen, dürfte jedem klar sein. Selbst bei der Heuernte werden vor dem Schnitt die Wiesen per Drohnen nach Rehkitzen abgesucht und gerettet. Erst danach erfolgt der Schnitt. Das ist Fortschritt. Mit positiven Denken kommen alle weiter. Die Bauern und auch wir.
      LG Jürgen

      • Jürgen dann sieh dir mal die ehemaligen LPG aus DDR Zeiten an, die von Monsanto und Bayer für 1 Euro erworben wurden. Hier in NRW siehst du Felder von solch einer Größe nicht. Diese Beobachtungen ziehen sich von Meckpom Bis nach Sachsen.

      • Am Thema vorbei. Sehr wichtige Konzerne, die in die Zukunft denken und forschen. Ich erinnere mich gut als zum Beginn der Raumfahrt Teflon und die Teflonpfannen erfunden wurden. Was für ein Aufstand. Jetzt kaum noch wegzudenken. Es gibt sie in jedem Haushalt. Die Zeit bringt den Fortschritt. Das ist in allen Dingen so. Ohne geht es nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..