34 Kommentare zu “Man lernt nie aus.

  1. Schon seit vielen Jahren biete ich die Futterknödel nicht mehr in den verfänglichen Netzen an.
    Schau doch mal unter den nachfolgenden Links nach, dort finden sich bezahlbare Alternativen:
    https://www.vivara.de/catalogsearch/result/?q=meisenkn%C3%B6del-halter
    Außerdem gibt es bei Vivara auch noch gefüllte halbe Kokosnüsse mit Fettfutter, diese bieten Meisen ebenfalls guten Halt und die leeren Schalen kann man entweder selber wieder befüllen oder zerkleinern und im Garten einfach verrotten lassen.
    https://www.vivara.de/gefuellte-kokosnuesse-mit-mehlwuermern-halb

    Naturverbundene Grüße von Ulrike

  2. …und wieder was gelernt. Ich werd mal die Augen offen halten, nach so einem Metalspender. Man hat ja noch einen guten Eimer dieser Netzknödel.

  3. Ich fütter auch nicht mehr mit Netzen, gibt so gute Alternativen. Früher hab ich das auch mit Netz gemacht, weil man sich wirklich, wie du auch schreibst, gar nichts dabei gedacht hat.
    Ja, so lernt man eben immer wieder was dazu.
    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir, liebe Grüße und bleib gesund,
    Monika.

  4. Ich hab vorerst noch die Meisenknödel… nie irgendwas passiert damit, außer daß sie aufgefressen werden, was ja der Sinn der Sache ist. Aber im Internet findet man auch Rezepte für selbstgemachte Meisenringe; ich werde die jedenfalls in Zukunft auch selber machen. 1 Teil Winterfutter für heimische Vögel, 1 Teil Kokosfett (Talg müsste auch gehen). Fett auf kleiner Flamme schmelzen, Futter dazugeben, mischen, in kleine Förmchen füllen (am besten Gugelhupf-Förmchen, sonst Muffin-Förmchen, da muss man dann einen Strohhalm in die Mitte stecken, damit man nach dem Auskühlen ein Loch drin hat). Zuletzt an einem Band aufhängen.
    Kann eigentlich nicht so schwer sein.

    • Es geht auch nicht um die Knödel, sondern darum sie nicht in Netzen aufzuhängen. Darin können Vögel mit den Füßen hängenbleiben und sich verletzen.

      • Schon klar. Ist bei mir allerdings nie passiert, aber ich nehm es zur Kenntnis. Überlege gerade, wie ich die noch vorrätigen gekauften Meisenknödel ohne Netz aufhängen kann.

      • War ja auch nur ein gut gemeinter Rat von mir, bevor etwas passiert. Einfach im Internet „Meisenknödelhalter“ eingeben. Die kann man immer wieder neu bestücken. Preis unter 5,-€

      • Cool. Ich hab mir mal angeschaut, wie die konstruiert sind, und eben provisorisch einen aus Blumendraht gemacht. Der sieht nicht aus, als ob er ewig hält, aber jedenfalls können sich da keine Vogelfüße drin verfangen.

  5. Danke für den nochmaligen Hinweis, den du mir ja schon mal gegeben hattest, Jürgen! Man hat ja so ein Netz nicht dauerhaft im Blick, und so kleine Füsschen nehmen zudem schnell schaden. Wünsche dir ein schönes Wochende! LG Michael

  6. Es gibt mittlerweile Pappringe mit Futter zu kaufen, ich denke, das ist das Sinnvollste, sofern man solche Futterstellen nicht selbst basteln will.
    Allerdings frage ich mich, ob da nicht Fett aus Palmöl verarbeitet wird, was ja auch schon wieder megamistig ist. Für die Vögel hier nicht, aber für die Tiere, deren Lebensräume dafür abgeholzt werden, schon.
    Es bleibt schwierig, das Gute zu tun.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..