52 Kommentare zu “Erinnerungen.

  1. Solche alten Dinge sehe ich mir auch gern an. Manche waren ja so lange in Benutzung, dass ich sie als Kind in alten Häusern/bei alten Leuten noch selbst erlebt habe. Der Hammer ist die Trockenhaube, die wirkt ja schon ein bisschen gruselig, da möchte ich nicht drunter sitzen.

    Liken

  2. Hach, ja, die gute alte Zeit, die vielleicht gar nicht so gut war, lach, aber in der Erinnerung verklärt sich ja so manches, jedenfalls hast du bei mir herrliche Erinnerungen geweckt! Die Herde, wie hat meine Mutter immer ihren Nickelherd gewienert und blank poliert, und was für eine gemütliche Wärme gab der ab! Konnte man sogar drin backen! Und die Waschbottiche, dazumalen gab es ja noch richige Waschküchen, da war ich als Kind immer ganz fasziniert von so einem Bottich mit Wassermotorantrieb, ganz fortschrittlich schon, lach! Und das wringen selbst mit dem Kurbeldings war Schwerstarbeit! Die alte Trockenhaube sieht richtig erschreckend aus, hihihi! Eine alte Wärmelampe noch aus meinen Kindertagen nenne ich noch heute mein Eigentum, und sie funktioniert, mit einer Ultrarot-, Rot- und Blaulichtlampe!
    Also, bei mir hast du ganz viele Punkte gesammelt, ich liebe solche nostalgischen Dinge, schöne Erinnerungen, und dann lebt man weiter in der Gegenwart, und das gerne!
    Danke und liebe Grüße, hab einen schönen Abend noch und komm gut wieder in die neue Woche,
    Monika.

    Liken

    • Hallo Monika,
      vielen Dank für Deinen langen Kommentar. Daran sehe ich, dass Dir der Beitrag viel Spaß gemacht hat. Es ist schon manchmal einen Blick wert, in alte Zeiten zu schauen. Denkt man aber an die Arbeit, die dahinter steckte, haben wir es heute doch viel besser. Ein Knopfdruck und schon läuft es.
      LG Jürgen

      Gefällt 1 Person

  3. Wir reden zwar gerne von der „guten alten Zeit“, aber war sie wirklich so gut? Oder verklaeren wir da etwas? Was nicht heissen soll, wirklich nicht. dass heute Alles besser ist.
    Trotzdem aber: danke fuer diese Aufnahmen – faszinierend!
    Hab‘ einen feinen Sonntag,
    Pit

    Liken

  4. Gleich beginne ich zu weinen. 😉 So eine wunderschöne Museumspräsentation, und … ja, leider. Bei uns im „Biermuseum“ stehen nur ein paar alte Waschkessel und alte Bierkrüge mit RAL-Farbe gelb lackiert rum. LG Michael

    Liken

  5. Punkte zu sammeln sollte bei der Bloggerei nicht das Ziel sein, das A und O ist die persönliche Freude am Bloggen.
    P.S. bei mir kannst du übrigens mit dem Beitrag punkten, ich finde ihn super und ein dickes Like gab`s auch 😉

    Gefällt 1 Person

  6. 50er Jahre? Wir hatten noch einen Holzherd zum Kochen und Backen, mit Eisenringen wurden die feuerstelllen vergrüßert und verkleinert. Der Wäschetrog war eingemauert, auch er von unten mit Holz geheizt.

    Liken

  7. Lieber Jürgen,
    wir genießen den Vorzug, dass damals noch solide, stabil und „lebensdauernd“ gefertigt wurde. Deshalb können wir so viele Gegenstände aus der Vergangenheit bestaunen.
    Heutzutage wird wohl nicht mehr so viel aufbewahrt, siehe das Schlagwort „Wegwerf-Gesellschaft“.

    Ich persönlich schwärme ja nicht von der zu Unrecht hochgelobten „guten,alten Zeit“. Ich bin froh, dass ich heute leben darf… 🙂

    Schönen Sonntag
    moni

    Liken

    • Hallo Moni,
      das hast Du so wunderbar beschrieben, da gibt es für mich nichts hinzuzufügen. Ich erkenne auch an, was damals geleistet wurde, lebe aber auch gerne in der Gegenwart. Über die Zukunft mache ich mir mehr Sorgen.
      LG Jürgen

      Gefällt 1 Person

  8. Zwischendurch mal ein Abstecher abseits der Natur – wobei es indirekt ja doch wieder mit Natur zu tun hat – man schaue genau hin und entdeckt erfreulicherweise wenig Plastik – und Qualität, die „ewig“ hält. Heutzutage wird extra so gebaut, dass es nicht mehr ewig hält, sondern nach einer gewissen Zeit ausgetauscht und weggeworfen werden MUSS. Die alten Schmuckstücke erinnern an „alte“ Zeiten, die viele von uns nur noch aus Erzählungen kennen. LG Birthe

    Liken

  9. Die Bilder erinnern mich an das Umspannwerk in Recklinghausen, erschreckend ist, dass man sich an manche der Dinge noch aus der Küche der Eltern erinnern kann😊 muss ich jetzt auch ins Museum?

    Liken

  10. Guten Morgen Jürgen,
    ich dachte `ich seh nicht richtig´ … als ich den alten Waschzuber (so wurde er hier wohl genannt) in deinem Linsenfutter entdeckte. Ich selbst habe in meinem Haushalt vieles Alte wieder zum Leben erweckt und alles was zB Reinigung betrifft auf das wesentliche reduziert, ohne die ganze Chemie an Duft- und Frabstoffen etc.pp… und da war ich mir auch nicht zu schade, so eine Wäsche aus der alten Zeit mal in meiner Badewanne durchzuführen. Und weil ich wie du, der Meinung war, dass das keinen interessiert, hab ich das ganze mit einer kleinen `Englischübung´ verbunden. Ich zeig das mal vor:
    https://4alle.wordpress.com/2017/01/16/working-by-hand-pt-1-washday/
    So eine Wäsche erspart auch das Fitnessstudio 🙂 …
    Ansonsten hab ich noch reichlich anderes Gerümpel aus der alten Zeit u.a. auch eine Plattenkamera etc.pp
    Schönen Sonntag noch!!
    Jürgen aus Loy
    P.S. `Meine´ Störche üben sich noch im Fliegen…

    Gefällt 1 Person

    • Moin,
      es war eine spontane Idee, mal so etwas zu zeigen. Mein erster Eindruck ist, dass ich da garnicht so falsch lag. Es wird sich so manch ein Leser am Morgen verwundert die Augen gerieben haben und zuerst geschaut haben, ob er auf dem richtigen Blog ist. Ganz sicher wird das auch nicht zur Gewohnheit werden. Meiner Natur- und Tierwelt bleibe ich treu. Aber mal eine Abwechselung kann nicht schaden. Lach …
      LG Jürgen

      Liken

  11. Damals stand eine Marke auch noch für Qualität. Wer keine Qualität lieferte, der war weg vom Markt. Heute kommt der Servicetechniker und es gibt „umsonst“ ein Austauschgerät.

    Moin in die Runde, was mir zu Deinem Beitrag einfällt ist eine Serie die mal vom Südwestfunkt gedreht wurde. Jene kann man wohl unter dem Titel „Abenteuer 1900 – Leben im Gutshaus“ ausfindig machen. Sehr aufschlussreich, kann ich nur empfehlen.

    Liken

  12. Mir gefallen die alten Geräte sehr gut und schaue mir sie immer gerne an. Bei uns gibt es ein Miele-Museum und deshalb sind mir gleich die beiden alten Miele-Waschmaschinen ins Auge gefallen. Die waren einmal eine sehr große Erleichterung beim Wäschewaschen. Danke für’s zeigen.
    Schönen Sonntag und viele Grüße
    Traudl

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.